Download Anlegerschutz im Banken- und Lebensversicherungssektor: by Heinz Rittich PDF

By Heinz Rittich

Zum Schutz von Kundengeldern existieren umfangreiche, für Banken und Lebensversicherungen unterschiedliche gesetzliche Regelungen. Sind solche Unterschiede gerechtfertigt? Das Buch stellt einen Ansatz zur Vereinheitlichung des Aufsichtssystem vor.

Show description

Read Online or Download Anlegerschutz im Banken- und Lebensversicherungssektor: Ansätze zur Harmonisierung der Solvabilitätsvorschriften PDF

Similar german_10 books

Grundlagen der Preisführerschaft: Eine betriebswirtschaftliche Betrachtung unter besonderer Berücksichtigung des Einzelhandels

Die Interaktionen konkurrierender Anbieter sind bisher nur teilweise und meist unter wenig wirklichkeitsnahen Prämissen erforscht. Bewährte Theo­ rien zum Verhalten der Konkurrrenten fehlen quick völlig. In besonderem Maß gilt dies für den Problembereich der Preisführerschaft. Es erhebt sich die Frage, worin die Gründe für derart eklatante Wissens­ lücken zu erblicken sind.

Familienleitbilder und Familienrealitäten

InhaltDas Buch gibt einen Überblick über den neuesten Stand derFamilienforschung verschiedener Fachdisziplinen. Die Beiträge gewährenEinblick in die Familienentwicklung verschiedener europäischer Länder.

Additional info for Anlegerschutz im Banken- und Lebensversicherungssektor: Ansätze zur Harmonisierung der Solvabilitätsvorschriften

Example text

210; EMMERICH, V. (1994), S. 23 24; BOOS, K-H. (1994), S. 229. 14 Vgl. QUANZ-RICHTUNIE (1993); EG-VORHABEN (1993), S. 251; ARNOLD, W. (1993), S. 210; LEHNHOFF, I. (l993a), S. 2; SCHULTE-MATTLER, H. (1994), S. 1 Vorbemerkung 17 bungsverfahren jedoch zum 1. Januar 1994 noch nicht hinreichend fortgeschritten ist, soIl auf eine Beriicksichtigung der 5. KWG-NoveIle verzichtet werden. Die fiir die hier behandelte Thematik relevanten deutschen Vorschriften finden sich insbesondere in folgenden Regelungen: § 10KWG In § 10 KWG wird die Forderung aufgesteIlt, daB Kreditinstitute iiber ein ausreichendes Verlustdeckungspotential15 verfiigen miissen.

Vgl. GRUNDSA~Z lAbs. 4; BOOS, K. /SCHULTE-MATILER, H. (1992), S. 642; OECHLER, E. (1992), S. E. (1994), S. 103. Diese Konstruktion zweier nebeneinander stehender Systeme von Anrechnungsk1assen diirfte sich damit erklaren lassen, daB durch dieses Verfahren der Gesetzestext weniger umfangreich gestaltet werden kann. Sicherlich ware es miiglich, direkt die endgilltigen Klassen zu bilden. Diese waren dann aber schreibtechnisch recht umfangreich, da die gleiche Geschiiftsart mehrfach in verschiedenen Klassen (in Abhangigkeit von der Bonitat des Partner oder der Besicherung) genannt werden miiJ3te.

5 KWG sowie § 5 VAG) genannt. 55 Ein solches Bankvertragsgesetz wurde 1978 von STARKE vorgeschlagen. Vgl. STARKE, O. E. (1978), S. 186 -187. 56 Der Begriff der Solvabilitat wird von FARNY als 'genormte Mindestrelation bestimmter Groj3en des Jahresabschlusses' definiert. Vgl. FARNY, D. (1984), S. 38 (Hervorhebung im Original), HESBERG definiert den Begriff a1s finanzielles Gleichgewicht und bezeichnet hiermit die dauemde Erfiillbarkeit der Vertriige. Die Solvabilitiit soll mit Hilfe der Solvabilitiitsvorschriften gewiihrleistet werden, die eine mit "Eigenmitteln' fordem.

Download PDF sample

Rated 4.26 of 5 – based on 47 votes